Gewalt : Erste Weiterbildungen

Erste Weiterbildungen für Fachpersonen nach Inkrafttreten des Gesetzes über häusliche Gewalt

Im Gesetz über häusliche Gewalt (am 1. Januar 2017 in Kraft getreten) ist unter anderem vorgesehen, Fachleute, die beruflich mit potenziell gewaltbetroffenen Personen Kontakt haben, zu sensibilisieren. Nach dem Erfolg der ersten Weiterbildungen im Unterwallis dehnt das KAGF das Angebot ins Oberwallis aus.

Angebot des KAGF

Indem auf die themenspezifischen Begriffe Einfluss und Abhängigkeit eigegangen wird ermöglichen es die Module, ein dynamisches und integrales Verständnis für häusliche Gewalt zu entwickeln. Ausserdem wird den Teilnehmenden vermittelt, wie sie feststellen können, ob jemand potenziell gewaltbetroffen ist (Opfer und/oder Täter). In den Modulen wird den Teilnehmenden gezeigt, wie sie mit Betroffenen umgehen und wo sie Informationen zum verfügbaren Hilfsnetzwerk finden. Die Module sind kostenlos.

Basismodule – je nach Möglichkeit und gewünschter Vertiefung 2 bis 4 Stunden
Zusatzmodule – (je 1,5/2 Std.):

  • «Tatpersonen» – Grundlagen, Leistungen und Ziele der Beratungsstelle der Caritas Valais/Wallis im Auftrag des Staates Wallis, um Tatpersonen zu betreuen und so das Risiko von Wiederholungstaten zu reduzieren.
  • «Kinder und Jugendliche» – Auswirkungen häuslicher Gewalt auf die Entwicklung; Schutzmassnahmen und vorhandene Hilfen (Gesetzesgrundlagen, zuständige Behörden, Fachstellen); wann melden und wie im beruflichen Rahmen handeln?

Die Module sind grundsätzlich für Gruppen von 6 bis 20 Personen bestimmt. Anpassungen, um den Erwartungen und Vorkenntnissen der Teilnehmenden bestmöglich zu entsprechen, sind auf Anfrage möglich (Inhalt, Dauer usw.).

Dieses Angebot richtet sich an alle Personen, die berufliche mit Situationen häuslicher Gewalt zu tun haben könnten: Personal der sozialmedizinischen Zentren (SMZ), der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), des Amtes für Kindesschutz (AKS), der SIPE-Zentren, aber auch Mitarbeitende von Freizeitzentren, Schulen, Vereinen usw.

An der Ausbildung Interessierte können das KAFG kontaktieren unter: kagf-gewalt@admin.vs.ch oder 027 606 21 20.

Veröffentlicht am 19. September 2022

Dokumente

Flyer