Recommander cette adresse à un ami Imprimer le contenu de cette page Télécharger cette page en PDF
Bei der Geburt eines Kindes können die Eltern ihren Arbeitgeber oder ihre Arbeitgeberin um Reduzierung des Arbeitspensums bitten.

Mütter, die ihr Arbeitspensum reduzieren möchten, können diese Entscheidung erst nach ihrer Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub bekannt geben. Der Vertrag kann zu diesem Zeitpunkt geändert werden. Es kann jedoch sinnvoll sein, mit dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin vor der Geburt darüber zu sprechen. Das ist eine Frage des Vertrauens.

Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin ist nicht verpflichtet, nach der Geburt eines Kindes einer Reduzierung des Arbeitspensums zuzustimmen. Ist dies beim Betrieb aber möglich, könnte eine solche Ablehnung im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes als Diskriminierung der Frauen gelten.

Wer seine Berufstätigkeit ganz aufgeben will, sollte seine Kündigung – zur Wahrung seiner Rechte – auf ein Datum einreichen, das mit dem Ende des Besoldungsanspruchs zusammenfällt. Wird die Kündigung nämlich auf das Datum der Geburt eingereicht, erlischt der Anspruch auf Mutterschaftsurlaub und Lohnfortzahlung.

 

 

Aktualisierung 20.07.2016

Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie
Avenue de la Gare 33 | CP 478 | 1951 Sion
+41 27 606 21 20 |
Design & illustrations by www.pole-in.ch - powered by /boomerang