Recommander cette adresse à un ami Imprimer le contenu de cette page Télécharger cette page en PDF
Kindsmisshandlung kann körperliche Spuren hinterlassen aber auch das Verhalten der Kinder beeinflussen.

Jede Person, die in der Familie oder in Ausübung ihres Berufs (Krippe, Schule, Freizeitzentrum usw.) oder in ihrer Freizeit (Sportverein usw.) mit Kindern zu tun hat, kann Verdacht auf Kindsmisshandlung schöpfen. In solchen Fällen muss schnellstens abgeklärt werden, woher die Misshandlungssymptome stammen, und für ein angemessenes Einschreiten Rat und Beistand gesucht werden.

Ein misshandeltes Kind kann sichtbare Zeichen dieser Misshandlung tragen: blaue Flecken, Striemen von Schlägen oder Fesseln, Verbrennungen usw. Es kann auch seltsame Verhaltensweisen an den Tag legen: Neigung zu Unfällen, grosse Ängstlichkeit, Appetit- oder Schlafstörungen, Sprachstörungen, wiederholte Bauchschmerzen, Rückzugsverhalten, für sein Alter unangemessenes Sexualverhalten, Depression usw. Das affektive und psychische Gleichgewicht des misshandelten Kindes ist gefährdet.

FORMEN VON KINDSMISSHANDLUNG

Man unterscheidet zwischen vier Formen von Kindsmisshandlung:

  • körperliche Misshandlung: Schläge, Verletzungen, Schütteln, Verbrennungen, Vergiftung usw.;

  • Psychische/seelische Misshandlung: wiederholte Handlungen, die das Kind in Schrecken versetzen, demütigen, verletzen, überfordern;

  • Vernachlässigung: dem Kind wird nicht die nötige Zuwendung oder Aufmerksamkeit geschenkt, die für sein Überleben und seine Entfaltung nötig ist (Pflege, Ernährung, Beaufsichtigung, Liebe, Schutz usw.);

  • Beeinträchtigung der sexuellen Integrität.

Aktualisierung 30.11.2015

 

Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie
Avenue de la Gare 33 | CP 478 | 1951 Sion
+41 27 606 21 20 |
Design & illustrations by www.pole-in.ch - powered by /boomerang